Prof. Dr. Eva Müller-Hill

Professur für Didaktik der Mathematik

Universität Rostock
Institut für Mathematik
Arbeitsgruppe "Mathematikdidaktik"


Foto: Luisa Schneider
     

Kontakt

Anschrift

Universität Rostock
Institut für Mathematik
Ulmenstraße 69
18051 Rostock
Raum 337 (Haus 3)
Telefon: +49 381 / 498-6571

eva.mueller-hill[at]uni-rostock.de

Sprechzeiten (SoSe 2017, während der VL-Zeit)

Montags 13:15-14:15 Uhr

Dienstags 14:00-15:00 Uhr

Donnerstags 15:15-16:00 Uhr

Gerne vorher per Email anmelden.

Forschungsinteressen

  • Mathematisches Erklären, Erklären im Mathematikunterricht, allgemeine Erklärens- und Verstehensbegriffe in der Mathematikdidaktik, Wissenschaftstheorie und Philosophie der Mathematik
  • Fundamentale / zentrale mathematische Ideen
  • Mathematisches Argumentieren und Beweisen
  • Semiotische Perspektiven in der Mathematikdidaktik

Projekte

Eigene Projekte

2013-2016: ZILB - Zentrale mathematische Ideen in der Lehrerbildung (Universität zu Köln)

Motivation des Projekts ist das Desiderat, dass Lehramtsstudierende ein solides, vernetztes und umfassend fachwissenschaftlich untermauertes "mehrdimensionales" inhaltliches Verständnis von Mathematik aufbauen, und am Ende ihres Studiums über notwendige Voraussetzungen verfügen, das Konzept der mathematisch-naturwissenschaftlichen Grundbildung unter Rückgriff auf ihr fachliches und fachdidaktisches Wissen sinnvoll und konstruktiv-kritisch auszugestalten. Das fachdidaktische Konzept der "zentralen mathematischen Ideen" bietet hier einen fruchtbaren Ansatzpunkt: Einerseits fungieren zentrale mathematischen Ideen im Sinne der fachdidaktischen Konzeption u.a. als inhaltliche Brücken zwischen Schul- und Hochschulmathematik und können damit wichtige Orientierungen für Lehramtsstudierende selbst sein. Andererseits sollen sie gemäß Bildungsstandards und Kernlehrplänen für das Fach Mathematik als "Kern des didaktischen Konzepts" auch dem Mathematikunterricht Orientierung geben und stellen letztlich in Bezug auf große Vergleichstudien wie TIMMS oder PISA die inhaltliche Dimensionen der sogenannten mathematischen Grundbildung dar, explizieren also zumindest teilweise den Grundbildungsbegriff.

Ziele des Projektes
  • Entwicklung einer Seminarkonzeption für Studierende im Hauptstudium (späterer Master), die eine direkte, an ausgewählten Stellen zunächst auch instruktive Thematisierung des Konzeptes der zentralen mathematischen Ideen an der Schnittstelle von Fachdidaktik und Fachwissenschaft mit...
  • ... einer insgesamt reflexionsbetonten Thematisierung des Konzepts der zentralen mathematischen Ideen kombiniert. Dabei wird insbesondere stärker auf die persönlichen Einstellungen, Erfahrungen und Werte der Lehramtsstudierenden eingegangen und zu diese zu zentralen mathematischen Ideen reflektierend in Beziehung gesetzt.
  • Implementation von Aspekten des forschenden Lernens mit Blick auf die Anforderungen des Praxissemesters.
Diese Konzeption wurde in entsprechenden Pilotlehrveranstaltungen umgesetzt, qualitativ evaluiert und weiterentwickelt.

Kooperationspartner und Förderer
  • Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) der Universität zu Köln
  • Fachgruppe der Didaktiken der Mathematik und der Naturwissenschaften der Universität zu Köln
  • ZfsL Köln
  • Kooperierende Schulen:
    • Gesamtschule Nordstadt, Neuss
    • Friedrich-Ebert Realschule, Hürth
    • Erzbischöfliches St.-Ursula-Gymnasium, Brühl
    • Gesamtschule der Stadt Brühl (Europaschule)
Berichte und Präsentationen zum Projekt
  • "Zentrale mathematische Ideen in der Lehrerbildung (ZILB)", Universität Siegen, 18. Juli 2012.
  • KickOff Veranstaltung der Fächerverbünde der Ausbildungsregion Köln, 24. Oktober 2012.
  • Im Rahmen des Workshops "Praxissemester" beim Lehrerfortbildungstag Mathe mal anders, Universität zu Köln, 2. März 2013.
  • "Zentrale mathematische Ideen in der LehrerInnenbildung – Erste Ergebnisse" (zusammen mit Antje Kaufmann), Seminar für Mathematik und ihre Didaktik der Universität zu Köln, 10. Dezember 2013.
  • Making it explicit? Lehren und Lernen von mathematischen Leitideen und nature of science als Aspekte mathematischer bzw. naturwissenschaftlicher Grundbildung", Herbsttagung des GDM-Arbeitskreises Mathematik und Bildung, Gießen, 16. November 2013.
  • "Zentrale mathematische Ideen in der Lehramtsausbildung - Ein explizit-reflexiver Ansatz", Jahrestagung der GDM 2014, Koblenz, 12. März 2014.
  • "Orientierung im Mathematikunterricht - Eine erste Auswertungskategorie im Rahmen einer qualitativen Interviewstudie mit Lehramtsstudierenden", Didaktisches Forschungskolloquium Köln-Münster, Köln, 3. April 2014.
  • Eva Müller-Hill (2014), "Zentrale mathematische Ideen in der Lehramtsausbildung - Ein explizit-reflexiver Ansatz", Beiträge zum Mathematikunterricht, 835-838.
  • Eva Müller-Hill (2015), "Making it explicit? Lehren und Lernen von mathematischen Leitideen und nature of science als Aspekte mathematischer bzw. naturwissenschaftlicher Grundbildung", mathematica didactica 38, 132-172.
Materialien zum Projekt, Präsentationen und Publikationen stelle ich auf Anfrage gerne bereit.

Mitarbeit in Projekten

  • 2016-2017: ProPraxis (Philipps-Universität Marburg)
  • 2012-2013: Mitarbeit im Fachverbund Mathematik (Ausbildungsregion Köln) zur strukturellen und inhaltlichen Ausgestaltung des Praxissemesters im lehramtsbezogenen Masterstudiengang.
  • 2005-2010: PhiMSAMP - Philosophy of Mathematics: Sociological Aspects and Mathematical Practice.

Lehre

Lehrveranstaltungen an der Universität Rostock

  • SoSe 2017:
    • Vorlesung "Schulanalysis vom höheren Standpunkt"
    • Vorlesung "Philosophie der Mathematik"
    • Seminar "Elemente der Geometrie und Linearen Algebra" (Materialien auf ILIAS)

Lehrveranstaltungen an der Philipps-Universität Marburg

Lehrveranstaltungen am Seminar für Mathematik und ihre Didaktik der Uni Köln

  • WiSe 2010/11: Betreuung der Übungen zur Vorlesung "Elementare Wahrscheinlichkeitstheorie" von Dr. Ingo Witzke (Materialien auf ILIAS)
  • SoSe 2011: Betreuung und Organisation der Übungen zur Vorlesung "Grundlagen der Geometrie" von Prof. Struve (Materialien auf ILIAS)
  • WiSe 2011/12: Betreuung und Organisation der Übungen zur Vorlesung "Didaktik für das gymnasiale Lehramt" von Prof. Struve (Materialien auf ILIAS)
  • SoSe 2012: Betreuung und Organisation der Übungen zur Vorlesung "Zahlentheorie" von Prof. Struve (Materialien auf ILIAS)
  • WiSe 2012/13:
    • Blockseminar zu zentralen mathematischen Ideen.
    • Betreuung und Organisation der Übungen zur Vorlesung "Grundlagen der Geometrie" von Prof. Struve  (Materialien auf ILIAS)
  • SoSe 2013: Betreuung und Organisation der Übungen zur Vorlesung "Wahrscheinlichkeitstheorie" von Prof. Struve (Materialien auf ILIAS)
  • WiSe 2013/14:
  • SoSe 2014: (keine)
  • WiSe 2014/15: Leitung und Koordination des Übungsbetriebs zur Vorlesung "Geometrie" von Dr. Rodenhausen. (Materialien auf ILIAS)
  • SoSe 2015: Vorlesung "Mathematikdidaktik für das gymnasiale Lehramt" (Materialien auf ILIAS)
  • WiSe 2015/16: Vorlesung "Mathematikdidaktik für das gymnasiale Lehramt" (Materialien auf ILIAS)

Lehrveranstaltungen am Philosophischen Seminar der Uni Köln (Homepage)

Workshops und Sommerschulen zur Logik am Philosophischen Seminar der Uni Köln

Lehrveranstaltungen am Institut für Philosophie der Uni Bonn

Veröffentlichungen

Monographien

  • Eva Müller-Hill (2011), Die epistemische Rolle formalisierbarer mathematischer Beweise - Formalisierbarkeitsorientierte Konzeptionen mathematischen Wissens und mathematischer Rechtfertigung innerhalb einer sozio-empirisch informierten Erkenntnistheorie der Mathematik, Online-Publikationen an deutschen Hochschulen, Bonn, Univ., Diss., 2011, URN: urn:nbn:de:hbz:5-25267

Herausgegebene Schriften

  • Michael Meyer, Eva Müller-Hill & Ingo Witzke (Hg.) (2013). Wissenschaftlichkeit und Theorieentwicklung in der Mathematikdidaktik. Festschrift zum sechzigsten Geburtstag von Horst Struve, Verlag Franzbecker. (Leseprobe online abrufbar unter: www.franzbecker.de/in_827.html)
  • Michael Meyer, Eva Müller-Hill & Ewald Kiel(Hg.) (2015). Was? Wie? WARUM? – Erklären im Mathematikunterricht. Themenheft der Zeitschrift PM (Praxis der Mathematik in der Schule), Heft 64.
  • Eva Müller-Hill (Hg.) (erscheint). Themenheft "Visualisieren". Der Mathematikunterricht 6/2017.

Beiträge in Zeitschriften, Sammel- und Konferenzbänden

  1. Helmut Reckziegel, Eva Wilhelmus (2006), "How the curvature generates the holonomy of a connection in an arbitrary fibre bundle", Results in Mathematics, 49, 339-359.
  2. Helmut Reckziegel, Eva Wilhelmus (2007), "Curvature and holonomy of a connection in an arbitrary fibre bundle", in: Franki Dillen, Ignace Van de Woestyne (Eds.), Pure and Applied Differential Geometry - PADGE 2007, Aachen: Shaker Verlag, 212-220.
  3. Eva Wilhelmus (2008), "Socio-empirical epistemology of mathematics", The Reasoner, 2 (2), 3-4. (Link)
  4. Eva Müller-Hill (2009), "Mathematisches Wissen, Beweise und degrees of proofness", in: Ingo Witzke (Hrsg.), Mathematical Practice and Development throughout History: Proceedings of the 18th Novembertagung on the History, Philosophy and Didactics of Mathematics, Berlin: Logos Verlag, 205-227.
  5. Eva Müller-Hill (2009), "Formalizability and knowledge ascriptions in mathematical practice", Philosophia Scientiae, 13 (2), 21-43. (pdf of an earlier version, ILLC Prepublication Series - differs from original publication, do not cite!)
  6. Benedikt Löwe, Thomas Müller, Eva Müller-Hill (2010), "Mathematical knowledge: a case study in empirical philosophy of mathematics", in: Bart Van Kerkhove, Jonas De Vuyst, Jean Paul Van Bendegem (Hrsg.), Philosophical Perspectives on Mathematical Practice, London: College Publications, 185-203. (pdf of an earlier version, ILLC Prepublication Series - differs from original publication, do not cite!)
  7. Eva Müller-Hill, Susanne Spies (2011), "Der Begriff mathematischer Schönheit in einer empirisch informierten Ästhetik der Mathematik", in: M. Helmerich, K. Lengnink, G. Nickel, M. Rathgeb (Hrsg.), Mathematik Verstehen - Philosophische und Didaktische Perspektiven, Wiesbaden: Vieweg & Teubner Verlag, 261-281. (Link)
  8. Eva Müller-Hill (2011), "Mathematische Erklärung - Wissenschaftsphilosophische Konzeptionen und ihre Relevanz für die Mathematikdidaktik", Beiträge zum Mathematikunterricht, 583-586.  (Link)
  9. Eva Müller-Hill (2012), "Ein handlungsbasiertes Konzept mathematischer Erklärung", Beiträge zum Mathematikunterricht, 617-620.  (Link)
  10. Eva Müller-Hill (2013), "The epistemic status of formalizable proof and formalizability as a meta-discursive rule in actual mathematical practice", in: Ubuz, B. et al. (Hg.), CERME 8 Proceedings, 2013, 186-195.
  11. Christine Knipping & Eva Müller-Hill (2013), "Perspectives from philosophy on methodological issues in comparative mathematics education research", in: Ubuz, B. et al. (Hg.), CERME 8 Proceedings, 2013, 1896-1905.
  12. Eva Müller-Hill (2013), "Zur erklärenden Funktion geometrisch-zeichnerischer Darstellungen (GZDs)", Beiträge zum Mathematikunterricht, 684-687. (Link)
  13. Ruthmae Sears, Eva Müller-Hill, Ilyas Karadeniz (2013), "Preservice Teachers Perception of their Preparation Program to Cultivate their Ability to Teach Proof", in: Ramirez, A. & Morales, Y. (Hg.), Proceedings of the I CEMACYC. (Link)
  14. Eva Müller-Hill (2013), "Empirische Auffassungen von Geometrie im Mathematikunterricht unter dem Blickwinkel der Semiotik", in: Michael Meyer et al. (Hrsg.), Wissenschaftlichkeit und Theorieentwicklung in der Mathematikdidaktik, Verlag Franzbecker, 183-203.
  15. Eva Müller-Hill (2014), "Das Ableiten der Exponentialfunktion erklären", Der Mathematikunterricht (Schwerpunkt "Analysis in historischer und didaktischer Sicht"), 60 (2), 32-40.
  16. Eva Müller-Hill (2014), "Zentrale mathematische Ideen in der Lehramtsausbildung - Ein explizit-reflexiver Ansatz", Beiträge zum Mathematikunterricht, 835-838.
  17. Eva Müller-Hill (2015), "Die semiotische Rolle geometrisch-zeichnerischer Darstellungen für empirische Auffassungen von Geometrie im Mathematikunterricht", in: G. Kadunz (Hrsg.), Semiotische Perspektiven auf das Lernen von Mathematik, Springer.
  18. Horst Struve, Eva Müller-Hill & Ingo Witzke (2015), "Berkeleys Kritik am Leibnizschen calculus", Journal for General Philosophy of Science, DOI 10.1007/s10838-014-9272-6.
  19. Eva Müller-Hill (2015), "Funktionalgleichungen verstehen: Charakteristika der Lösungsfunktionen erkennen", in: Beiträge zum 20. Dresdener Kolloquium zur Mathematik und ihrer Didaktik, Technische Universität Dresden, Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften (Hrsg.).
  20. Eva Müller-Hill (2015), "Mathematisches Erklären und substantielle Argumentation im Sinne von Toulmin", in: Beiträge zum Mathematikunterricht 2015, Münster: WTM-Verlag.
  21. Eva Müller-Hill & Susanne Spies (2015), "On the Role of Affect for Sense Making in Learning Mathematics – Aesthetic Experiences in Problem Solving Processes, in: K. Krainer, N. Vondrová (Hrsg.), CERME 9, Proceedings of the Ninth Congress of the European Society for Research in Mathematics Education (S. 1245–1251), Prag: Charles University, Faculty of Education and ERME.
  22. Ewald Kiel, Michael Meyer, Eva Müller-Hill (2015), "Erklären. Was? Wie? WARUM?", PM (Praxis der Mathematik in der Schule), 64, 2-9.
  23. Eva Müller-Hill (2015), "Making it explicit? Lehren und Lernen von mathematischen Leitideen und nature of science als Aspekte mathematischer bzw. naturwissenschaftlicher Grundbildung", Themenheft "Mathematik und Bildung", mathematica didactica, 38 (2015), 132-172.
  24. Eva Müller-Hill (2016), "Erklären und Lehren. Erklären-warum zwischen systematischem Wissensaufbau und handlungsorientiertem Lernen", in: A. Feindt, W. Herget et al. (Hrsg.), Friedrich Jahresheft 2016 (S. 70-72), Velber: Friedrich Verlag.
  25. Eva Müller-Hill (2016), "Grenzen der unreasonable effectiveness der Mathematik? Reaktion auf den Beitrag von Hans Niels Jahnke aus mathematikphilosophischer Sicht", erscheint in: G. Nickel, M. Rathgeb, M. Helmerich, R. Krömer, K. Lengnink (Hrsg.), Sammelband zur 13. Tagung Allgemeine Mathematik "Mathematik und Gesellschaft", Springer Spektrum.
  26. Eva Müller-Hill (2016), "Warum „immer“ so und nicht anders? Erklären(-warum) im Mathematikunterricht mittels operativer Invarianz entlang kontrastiver und kontrafaktischer Leitfragen", Institut für Mathematik und Informatik Heidelberg (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2016, Münster: WTM-Verlag.
  27. Eva Müller-Hill (2017), "Eine handlungsorientierte didaktische Konzeption nomischer mathematischer Erklärung". Journal für Mathematik-Didaktik. DOI: 10.1007/s13138-017-0115-y.
  28. Eva Müller-Hill, Leander Kempen, "Some suggestions on the enculturation function of mathematical proof". eingereicht.
  29. Eva Müller-Hill, Annika Wille, "From proper decimal fractions to recurring decimals: conceptual obstacles of students of grade 6 and pre-service teachers". eingereicht.
  30. Eva Müller-Hill, "Charakteristika des Zusammenspiels von Deduktion, Induktion und Abduktion beim situierten vs. systematischen Erklären". Erscheint in "Beiträge zum Mathematikunterricht 2017".

Vorträge

  1. "Mathematisches Wissen und Formalisierbarkeit", Interner Workshop des Forschungsprojektes Wissen und Können, RFW-Universität Bonn, März 2006.
  2. "Does Professor Jones know that the Jones conjecture is true? - Some empirical results about the conditions for knowledge ascriptions in mathematical practice", Internationale 17th Novembertagung on the History and Philosophy of Mathematics, University of Edinburgh, November 2006.
  3. "Die Rolle formalisierbarer Beweise für Wissenszuschreibungen in der mathematischen Praxis"', Forschungskolloquium am Lehrstuhl für Logik und Grundlagenforschung, RFW-Universität Bonn, Januar 2007.
  4. "Formalizability and knowledge ascriptions in mathematical practice", Internationale Konferenz PMP 2007 - Perspectives on Mathematical Practice, Vrije Universiteit Brussel, März 2007.
  5. "Formalizability and knowledge ascriptions in mathematical practice", ILLC Logic Tea, Universiteit van Amsterdam, April 2007.
  6. "Concepts of knowledge in mathematical practice - a cluster analysis", Internationaler Workshop PhiMSAMP2 (Philosophy of Mathematics -- Sociological Aspects and Mathematical Practice), Universiteit Utrecht, Oktober 2007.
  7. "Mathematical knowledge and degrees of proofness", Internationale 18th Novembertagung on the History, Philosophy and Didactics of Mathematics, RFW-Universität Bonn, November 2007.
  8. "Mathematicians on knowledge and proof - first results of an interview study", Internationale Tagung PhiMSAMP3 - Is Mathematics Special?, Universität Wien, Mai 2008.
  9. "Was ist die Natur der mathematischen Vernunft? Eine empirisch informierte Diskussion", Forschungskolloquium: Konzeptionen der Vernunft, Universität Potsdam, November 2008.
  10. "Wissen, Rechtfertigung und Beweis in der mathematischen Praxis", Arbeitsgemeinschaft Funktionalanalysis, Philosophie und Geschichte der Mathematik, Universität Siegen, August 2008.
  11. "Wissen, Rechtfertigung und Beweis in der mathematischen Praxis", Kolloquium des Seminars für Mathematik und ihre Didaktik, Universität zu Köln, Dezember 2008.
  12. "Sozio-empirisch informierte Erkenntnistheorie der Mathematik", Philosophisches Kolloquium, Universität zu Köln, Dezember 2008.
  13. "Die Rolle sozialer Mechanismen für mathematische Erkenntnis", Jahrestagung der Gesellschaft für Analytische Philosophie GAP.7, Universität Bremen, September 2009.
  14. "Sozio-empirisch informierte Philosophie und unser Verständnis von Mathematik", Tagung Allgemeine Mathematik 2009: Mathematik verstehen, Universität Siegen, 4. Dezember 2009.
  15. "A socio-empirically informed concept of mathematical beauty" (mit Susanne Spies), Internationaler Workshop PhiMSAMP6, Universiteit Utrecht, 23. April 2010.
  16. "Mathematische Erklärung - Wissenschaftsphilosophische Konzeptionen und ihre Relevanz für die Mathematikdidaktik", Jahrestagung der GDM 2011, Freiburg im Breisgau, 22. Februar 2011.
  17. "Zentrale mathematische Ideen in der Mathematiklehrer(aus)bildung am Beispiel der synthetischen Geometrie", Herbsttagung des GDM-Arbeitskreises "Mathematik und Bildung", Siegen, 29. Oktober 2011.
  18. "Berkeleys Kritik am Calculus - Eine Analyse des compensating errors-Arguments", Forschungskolloquium des ehem. Lehrstuhls für Logik und Grundlagenforschung, Universität Bonn, 10. Januar 2012.
  19. "Die epistemische Rolle formalisierbarer Beweise - Eine sozio-philosophische Analyse von Wissenszuschreibungen in
    der mathematischen (Wissenschafts-)Praxis", Forschungskolloquium der AG Didaktik der Mathematik, Universität Bremen, 25. Januar 2012.
  20. "Ein handlungsbasiertes Konzept mathematischer Erklärung", Jahrestagung der GDM 2012, Weingarten, 6. März 2012.
  21. "Charakteristika argumentativen mathematischen Erklärens", Kolloquium des IDMP, Hannover, 18. Juni 2012.
  22. "Zur epistemischen Rolle mathematischer Beweise: Formalisierbarkeit vs. Erklärungskraft?", Didaktisches Forschungskolloquium, Oldenburg, 20. Juni 2012.
  23. "Zentrale mathematische Ideen in der Lehrerbildung (ZILB)", Universität Siegen, 18. Juli 2012.
  24. "Empirische Schülerauffassungen von Geometrie unter dem Blickwinkel der Semiotik", Herbsttagung des GDM-Arbeitskreises Semiotik, Zeichen und Sprache in der Mathematikdidaktik, Augsburg, 27. September 2012.
  25. "Zentrale mathematische Ideen in der Lehramtsausbildung (ZILB) - Bericht aus einem Pilotprojekt", KickOFF-Veranstaltung des ZfL Köln zur Konstituierung der Fächerverbünde der Ausbildungsregion Köln, Köln, 24. Oktober 2012.
  26. "Formen diskursiven argumentativen Handelns im Schulbuch am Beispiel der Einführung von Ableitungsregeln", Mathematikdidaktisches Kolloquium der Universität Potsdam, Potsdam, 20. November 2012.
  27. "The epistemic status of formalizable proof and formalizability as a meta-discursive rule", CERME 8, Antalya, Türkei, 7. Februar 2013.
  28. Workshop "Praxissemester" (zusammen mit Horst Struve), Lehrerfortbildungstag Mathe mal anders, Universität zu Köln, 2. März 2013.
  29. "Zur erklärenden Funktion geometrisch-zeichnerischer Darstellungen", Jahrestagung der GDM 2013, Münster, 5. März 2013.
  30. "Making it explicit? Lehren und Lernen von mathematischen Leitideen und
    nature of science als Aspekte mathematischer bzw. naturwissenschaftlicher
    Grundbildung", Herbsttagung des GDM-Arbeitskreises Mathematik und Bildung,
    Gießen, 16. November 2013.
  31. "Zentrale mathematische Ideen in der Lehramtsausbildung - Ein explizit-reflexiver Ansatz", Jahrestagung der GDM 2014, Koblenz, 12. März 2014.
  32. "Orientierung im Mathematikunterricht - Eine erste Auswertungskategorie im Rahmen einer qualitativen Interviewstudie mit Lehramtsstudierenden", Didaktisches Forschungskolloquium Köln-Münster, Köln, 3. April 2014.
  33. "Argumentieren-Können-Sollen - Argumentationstheoretische Analysemodelle als Basis für die Formulierung und Förderung von Argumentationskompetenz(en)?", Mathematikdidaktisches Kolloquium des IEEM der TU Dortmund, Dortmund, 8. Januar 2015.
  34. "Funktionalgleichungen verstehen: Charakteristika der Lösungsfunktionen erkennen", 20. Dresdner Kolloquium zur Mathematik und ihrer Didaktik, Dresden, 3. Februar 2015.
  35. "On the role of affect for sense construction in learning mathematics – aesthetic experiences in problem solving processes", CERME 9, Prag, 6. Februar 2015.
  36. "Mathematisches Erklären und substantielle Argumentation im Sinne von Toulmin", Jahrestagung der GDM 2015, Basel, 13. Februar 2015.
  37. "Grenzen der unreasonable effectiveness der Mathematik? Reaktion auf den Hauptvortrag von Hans Niels Jahnke aus mathematikphilosophischer Sicht", 13. Allgemeine Mathematik Tagung, Schloss Rauischholzhausen, 20. Juni 2015.
  38. "Visualisieren als Transformation", DMV-Jahrestagung, Minisymposium zu didaktischen Aspekten und Funktionen bildlicher Darstellungen, Hamburg, 25. September 2015.
  39. "Warum "immer" so und nicht anders? - Erklären(-warum) im Mathematikunterricht mittels operativer Invarianz entlang kontrastiver und kontrafaktischer Leitfragen", Jahrestagung der GDM 2016, Sektion "Analyse und Förderung mathematischen Argumentierens", Heidelberg, 10. März 2016.
  40. "ASPECTS OF OPERATIONAL MATHEMATICAL EXPLANATION", ICME-13, TSG "Reasoning and Proof in Mathematics Education", Hamburg, 26. Juli 2016.
  41. "ProfiWerk within the Marburg Practice Modules: Fostering subject driven professional competence of pre-service teachers", Hanse-Kolloquium Münster, 12. November 2016.
  42. "Nature of Mathematics", Ringvorlesung: MINT unterrichten: nature of science, Universität Hildesheim, 23. Januar 2017.
  43. "Charakteristika des Zusammenspiels von Deduktion, Induktion und Abduktion beim situierten vs. systematischen Erklären", Jahrestagung der GDM 2017, Sektion "Begründen, Argumentieren und Beweisen in der Mathematik - theoretische Grundlagen und empirische Erkenntnisse", Potsdam, 2. März 2017.
  44. "A reconstruction scheme for explanation tasks and processes – theoretical foundation and first applications", Symposium on Evidence and Argument in Mathematics, Bremen, 16. März 2017.

Wissenschaftliche Arbeitsstellen

  • 2000-2005: studentische und wissenschaftliche Hilfskraft, Universität zu Köln und Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn:
    • Betreuung der Bibliothek des LFB Logik und Grundlagenforschung (Bonn),
    • Übungsgruppenleiterin und Korrekturassistentin in Mathematik (Köln),
    • Tutorin in Philosophie (Köln).
  • 2005-2007: Lehraufträge im Fach Philosophie, Universität zu Köln.
  • 2007: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Philosophie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
  • 2007-2008: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
  • 2008-2010: Lehrkraft für besondere Aufgaben (Lecturer) für formale Logik und Methodenschulung am Philosophischen Seminar der Universität zu Köln.
  • 2010-2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Mathematik und ihre Didaktik der Universität zu Köln.
  • 3/2016-1/2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich für Mathematik und Informatik der Philipps-Universität Marburg.
  • seit 2/2017: Professur für Didaktik der Mathematik an der Universität Rostock.

Stipendien und Projektmittel

  • 2003-2005: Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes.
  • 2005-2008: Promotionsförderung der Studienstiftung des Deutschen Volkes.
  • 2007-2008: Einsemestriger Forschungsaufenthalt am Institute for Logic, Language and Computation (ILLC) der Universität Amsterdam (UvA).
  • 2012 und 2013: Förderung im Rahmen des 3. Professorinnenprogramms der Universität zu Köln.
  • 2013: Förderung des Projektes ZILB durch das Zentrum für LehrerInnenbildung der Universität zu Köln.

Akademische Ausbildung

  • 1999: Allgemeine Hochschulreife.
  • 1999-2005: Studium der Philosophie, Mathematik und Germanistik an den Universitäten Köln und Bonn.
  • 2005: Diplom (mit Auszeichnung) in Mathematik (Nebenfach Philosophie), Universität zu Köln.
    Titel der Diplomarbeit: Der Approximationssatz von Steenrod und Holonomie in beliebigen Prinzipalfaserbündeln.
    Betreuer: Prof. Dr. H. Reckziegel.
  • 2005-2011: Promotionsstudium (Fach Philosophie) an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
  • 2011: Promotion (magna cum laude) zum Dr. phil. durch die Philosophische Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
    Titel der Dissertation: Die epistemische Rolle formalisierbarer mathematischer Beweise: Formalisierbarkeitsorientierte Konzeptionen mathematischen Wissens
    und mathematischer Rechtfertigung innerhalb einer sozio-empirisch informierten Erkenntnistheorie der Mathematik.

    Betreuer: Prof. Dr. R. Stuhlmann-Laeisz (Philosophie; Bonn), Prof. Dr. Benedikt Löwe (Mathematik; Hamburg, Amsterdam).

Mitgliedschaften

  • Gesellschaft für Didaktik der Mathematik (GDM)
    • GDM-Arbeitskreis "Mathematik und Bildung"
    • GDM-Arbeitskreis "Semiotik, Zeichen und Sprache in der Mathmatikdidaktik"
  • European Society for Research in Mathematics Education (ERME)
  • Gesellschaft für Wissenschaftsphilosophie (GWP)
  • Gesellschaft für Analytische Philosophie (GAP)

Prof. Dr. Eva Müller-Hill      Universität Rostock - Institut für Mathematik